powered by TronMedia

Trickdogging


Trick DoggingBeim Trickdogging handelt es sich nicht im eigentlichem Sinne um eine Hundesportart. Es gibt hier weder Regeln noch Grenzen. Unter der Bezeichnung "Trickdogging" versteht man das Beibringen von Tricks bei seinem Hund. Das Einstudieren von ein paar Tricks kann dabei schnell und ohne viel Zeitaufwand geschehen. Es ist sogleich eine simple Methode den Hund dabei geistig zu fordern und zu fördern. Zugleich wird auch die Bindung und das Vertrauensverhältnis zwischen Hund und Mensch weiter vertieft.

 

Welcher Hund eignet für Trickdogging?

Grundsätzlich kann jeder Hund einige Tricks erlernen. Dies ist völlig unabhängig davon, ob dies ein junger oder ein älterer Hund ist oder ob es sich um einen gesunden Hund handelt oder um einen Hund mit körperlichen Einschränkungen. Ebenso ist es ohne Belang, zu welcher Rasse der Hund gehört. Wie jeder Mensch, so lernt auch jeder Hund unterschiedlich schnell. In erster Linie sollte Trickdogging, Mensch und Hund, Spaß machen. Da es eine Unzahl Tricks und Übungen gibt, kann man diese den eigenen Fähigkeiten und den Fähigkeiten des Hundes individuell anpassen.

Zunächst sollte der jeweilige Hundebesitzer mit ganz einfachen Übungen beginnen. Grundvoraussetzung ist allerdings, das der Hund einige Kommandos wie "Sitz" oder "Platz" kennt. Die simpelste und schnellste Übung ist das "Pfötchen geben". Nahezu jeder Hund erlernt diesen Trick in kurzer Zeit.

Weitere einfache Übungen sind:

Je nach Geduld und Motivation von Mensch und Hund lässt sich der Schwierigkeitsgrad der einzelnen Übungen steigern. Es ist sogar möglich dem Hund Tricks beizubringen, wobei er dem Menschen bei seinen alltäglichen Verrichtungen zur Hand geht.

Dies wären zum Beispiel:

a) Männchen machen
b) Winken
c) Tot stellen
d) eine Rolle machen

a) Leere Flaschen wegbringen und einräumen
b) Taschentücher oder die Zeitung holen
c) Schuhe ausziehen

Aber Achtung, die einzelnen Übungsschritte sollten nur in kleinen und zeitlichen begrenzten Dosen erfolgen, ohne den Hund dabei zu überfordern. Denn auch ein Hund hat irgendwann einmal die "Nase voll".

Trickdogging im Alltag

Selbst im alltäglichen Leben wird diese Eigenschaft des Hundes Tricks zu erlernen und umzusetzen schon erfolgreich angewandt. So werden Hunde für Diabetiker oder Epileptiker ausgebildet, die einen Anfall oder eine drohende

Unterzuckerung frühzeitig erkennen. Durch erlernte Übungen sind sie in der Lage ihrem Besitzer die benötigten Medikamente selbstständig zu bringen oder gar eigenständig Hilfe zu holen.