powered by TronMedia

Katzenfutter ohne Zusätze

12.09.2014

Zunächst einmal muss man zwischen Trockenfutter und Nassfutter unterscheiden. Auf Trockenfutter sollten Sie im Grunde ganz verzichten, da dieses einerseits oftmals einen hohen Anteil an unnötigem Getreide enthält und dazu, wie der Name es bereits vermuten lässt, sehr trocken ist. Tatsächlich besitzt kaum ein Trockenfutter einen Wasseranteil der höher liegt als zehn Prozent. Viele Katzen, insbesondere Ältere und Kranke, nehmen von Natur aus viel zu wenig Flüssigkeit zu sich und sind auf einen hohen Wassergehalt im Futter angewiesen. In der freien Natur deckt eine Katze bis zu dreiviertel ihres Wasserbedarfs durch die Nahrung ab. Nassfutter hat also den Vorteil, dass es eventuelle Mängel im Wasserhaushalt der Katze beheben oder vorbeugen kann.

Leider ist es nicht damit getan eine Katze einfach mit einem beliebigen Nassfutter zu versorgen. Minderwertiges, industrielles Standard-Nassfutter enthält nicht selten einen hohen Anteil an Kohlehydraten in Form von Getreide oder Einfachzucker. Beides ist für eine Katze, die von Natur aus ein Fleischfresser ist, nicht empfehlenswert. Einfachzucker ist aus ernährungsphysiologischer Sicht für Katzen absolut überflüssig. Gegen einen sehr geringen Anteil an Kohlehydraten in Form von Reis oder Pasta ist nichts einzuwenden, aber das Futter sollte hauptsächlich aus qualitativ hochwertigem Fleisch und Innereien bestehen. Zudem ist darauf zu achten, dass das Katzenfutter ohne Zusätze in Form von Geschmacksverstärkern, Konservierungsstoffen, Füllstoffen, Farbstoffen oder sonstigen chemischen Stoffen auskommt und schonend zubereitet wurde, damit alle wichtigen Nährstoffe bis zum Verzehr weitestgehend erhalten bleiben.Katzenfutter ohne Zusätze

Auf das richtige Futter kommt es an!

Doch wo bekommt man ein Katzenfutter ohne Zusatzstoffe und Katzenfutter ohne Getreide? Man muss schon gezielt danach suchen und das ist auch ein Grund, warum viele Katzenbesitzer aus Bequemlichkeit ein ungeeignetes Futter aus der Drogerie oder aus dem Supermarkt besorgen. Aber auch aus schlichter Unwissenheit wird zumeist ein Futter gekauft, welches nicht als artgerecht für eine Katze bezeichnet werden kann.

Wir möchten Sie dazu motivieren Ihrer Katze etwas Gutes zu tun und sie mit Nassfutter von naturia zu füttern!

Unser bezahlbares Nassfutter für Katzen besitzt keine Zusatzstoffe (auch kein Tiermehl oder Formfleisch) und nur Zutaten erstklassiger und kontrollierter Qualität. Mit sechs verschiedenen, schmackhaften Sorten sorgen wir für Abwechslung im Katzennapf und dafür, dass es Ihr kleiner Tiger gesund, vital und mit einem glänzenden Fell durch sein tierisches Leben schreitet!

Zurück

Ratgeber

Borreliose beim Hund erkennen!

Die Borreliose ist eine bakterielle Infektion, welche durch Zecken (Ixodes ricinus) übertragen wird. Bereits in den 80er Jahren wurde der schraubenförmige Erreger „Borrelia burgdorferi“, umgangssprachlich bekannt als „gemeiner Holzbock“ identifiziert.

» mehr ...
FSME beim Hund erkennen!

Die FSME wird durch ein Arbovirus ausgelöst. Dieses Virus wird von Zecken übertragen und ist Tierärzten bereits seit über drei Jahrzehnten bekannt.

» mehr ...
Babiose beim Hund erkennen!

Die Babiose, auch Hundemalaria genannt, wird von Zecken übertragen. Sie wird von einzelligen Sporentierchen, den Babesien ausgelöst und zerstört die roten Blutkörperchen.

» mehr ...
Ehrlichiose beim Hund

Die Ehrlichiose (Canine Ehrlichiose) ist eine bakterielle Infektionskrankheit, welche auch unter dem Namen „Zeckenfieber“ bekannt ist.

» mehr ...
Anaplasmose beim Hund erkennen!

Was ist eine Anaplasmose?

Eine andere, nicht gerade aussagekräftigere Bezeichnung für die durch Zecken übertragbare Krankheit Anaplasmose, bzw. Anaplasma phagocytophilum ist "granulozytäre Ehrlichiose".

» mehr ...
Leishmaniose beim Hund erkennen!

Die Leishmaniose ist eine weltweit verbreitete und durch Sandmücken verursachte Infektionserkrankung. Sie kommt vor allem in den Tropen, aber auch in der Mittelmeerregion vor (die Infektionsrate liegt z.B...

» mehr ...