powered by TronMedia

Innereien sind wichtig für Ihren Hund

25.04.2014

Hundebesitzer die „barfen“, also vereinfacht dargestellt, dem Hund Mahlzeiten mit rohen Zutaten verabreichen, verzichten oftmals auf die so wichtigen Innereien. Es ist nicht Jedermanns Sache eine Leber, Niere oder Lunge in Stücke zu schneiden oder überhaupt im Kühlschrank neben den normalen Lebensmitteln aufzubewahren. Alleine schon der Gedanke daran schreckt viele Hundebesitzer davon ab, diese Zutaten einzusetzen. Doch handelt es sich ohne Innereien im Grunde nicht um richtiges Barf, da eine artgerechte Ernährung beim Hund bedeutet, dass 15-25% der tierischen Komponenten in seinem Futter aus Innereien bestehen sollte. Der Grund hierfür ist die hohe Nährstoffdichte dieser Tiererzeugnisse. So lassen sich in Innereien mehr Kupfer, Phosphor, Eisen, Magnesium und andere wichtige Mineralien finden, als in normalem Muskelfleisch. Ebenso erhöht ist die Dichte an wichtigen Vitaminen, allen voran Vitamin A und Vitamin D sowie Spurenelementen, wie etwa Selen.Innereien sind wichtig für Ihren Hund

Warum Innereien wichtig für Ihren Hund sind

Es gibt auch noch einen ganz anderen Grund warum Innereien in einer Hundemahlzeit nicht fehlen sollten: Innereien sind bei Hunden im Napf ein geschmackliches Highlight! Das gilt zumindest für den größeren Teil der Hunde. Leider gibt es Hunde die recht stur bleiben wenn es um die Umstellung des  Futters geht und nicht dazu zu bewegen sind, gesunde Innereien zu fressen. In einem solchen Fall sollte man sich nicht entmutigen lassen. Was sich als einfache und effektive Art am besten bewährt hat, ist das Beimischen kleiner Mengen der Innereien zum bisherigen Futter des Hundes. Diese Menge erhöht man dann Schritt für Schritt, bis sie in etwa 15% des gesamten Fleischanteils ausmacht.

Es kann einem Hundebesitzer, der seinen Hund artgerecht ernähren will, also nur dazu geraten werden, auf eine ausreichende Menge an Innereien im Futter des Hundes zu achten. Bei hochqualitativen Premium Hundefutter wie naturia, müssen Sie sich um die Zusammenstellung keine Sorgen machen. Sollten Sie Ihren Hund mit selbst zusammengestellten Mahlzeiten verwöhnen, empfehlen wir Ihnen, auf Innereien nicht zu verzichten, damit Ihr Hund mit allen wichtigen natürlichen Mineralien, Vitaminen und Spurenelementen in ausreichender Menge versorgt wird!

Zurück

Ratgeber

Borreliose beim Hund erkennen!

Die Borreliose ist eine bakterielle Infektion, welche durch Zecken (Ixodes ricinus) übertragen wird. Bereits in den 80er Jahren wurde der schraubenförmige Erreger „Borrelia burgdorferi“, umgangssprachlich bekannt als „gemeiner Holzbock“ identifiziert.

» mehr ...
FSME beim Hund erkennen!

Die FSME wird durch ein Arbovirus ausgelöst. Dieses Virus wird von Zecken übertragen und ist Tierärzten bereits seit über drei Jahrzehnten bekannt.

» mehr ...
Babiose beim Hund erkennen!

Die Babiose, auch Hundemalaria genannt, wird von Zecken übertragen. Sie wird von einzelligen Sporentierchen, den Babesien ausgelöst und zerstört die roten Blutkörperchen.

» mehr ...
Ehrlichiose beim Hund

Die Ehrlichiose (Canine Ehrlichiose) ist eine bakterielle Infektionskrankheit, welche auch unter dem Namen „Zeckenfieber“ bekannt ist.

» mehr ...
Anaplasmose beim Hund erkennen!

Was ist eine Anaplasmose?

Eine andere, nicht gerade aussagekräftigere Bezeichnung für die durch Zecken übertragbare Krankheit Anaplasmose, bzw. Anaplasma phagocytophilum ist "granulozytäre Ehrlichiose".

» mehr ...
Leishmaniose beim Hund erkennen!

Die Leishmaniose ist eine weltweit verbreitete und durch Sandmücken verursachte Infektionserkrankung. Sie kommt vor allem in den Tropen, aber auch in der Mittelmeerregion vor (die Infektionsrate liegt z.B...

» mehr ...