powered by TronMedia

Hundefutter ohne Getreide

16.04.2014

Hundefutter ohne Getreide wird immer beliebter und das mit gutem Grund

Wolf auf FuttersucheZwar ist der Hund ein seit langer Zeit domestiziertes Tier, doch hat sich sein Verdauungsapparat im Laufe der Jahrhunderte nicht verändert. Konkret heißt dies, dass Ihr Hund, genau so wie auch ein Wolf, hauptsächlich Fleisch fressen sollte. Ihr Hund braucht proteinhaltige Nahrung und keine Kohlenhydrate. Völlig überflüssig ist Einfachzucker, welcher bei minderwertigem Hundefutter und vor allem in vielen Leckerlis leider nicht selten eingesetzt wird. Während sehr geringe Mengen an Kohlehydraten wie etwa in Form von Gartengemüse oder Spinat vertretbar sind, sollte ein Hundefutter mit einem hohen Gehalt an Kohlehydraten unbedingt im Napf Ihres haarigen Freundes vermieden werden. In der freien Wildnis würde Ihr Hund schließlich auch keine Gerste oder Hafer essen, sondern ein frisch gefangenes Kaninchen, Mäuse oder andere kleine Tiere.

Artgerechtes Hundefutter

Getreidefreies Hundefutter

Artgerechtes Hundefutter, das getreidefrei ist oder nur wenig dieser unnötigen, kohlehydratreichen Nahrung enthält, ist im Supermarkt oder in der Drogerie, in denen viele Hunde- und Katzenbesitzer Futter für Ihren vierbeinigen Liebling besorgen, leider eine Seltenheit. Um getreidefreies Hundefutter zu beziehen muss also ein kleiner Aufwand betrieben werden, den viele Haustierbesitzer einfach nicht auf sich nehmen wollen. Natürlich spielt auch der Preis eine Rolle. Ein qualitativ hochwertiges Tierfutter ist für einen Supermarkt, wo selbst die normale Nahrung für Menschen aus Preisgründen oftmals minderwertig ist, einfach zu teuer. Was viele hier jedoch nicht berücksichtigen sind die eventuellen Kosten für einen Tierarzt und Medikamente die durch eine jahrelange Fehlernährung Ihres Hundes wie z.B Futterallergien entstehen können. Doch lohnt es sich wirklich den Hund artgerecht, also mit einer Mahlzeit, die zur Hauptsache aus Fleisch, Innereien und Fisch besteht, zu ernähren? Hier lautet die Antwort ganz klar ja! Eine artgerechte Ernährung Ihres Hundes sorgt dafür, dass Ihr Partner mit der Schnauze alle für Ihn wichtigen Nährstoffe erhält.

Das optimale Hundefutter ist aber nicht nur frei von Getreide, sondern auch frei von jeglichen anderen ungesunden Zusätzen, wie etwa Konservierungsstoffen, Farbstoffen, Geschmacksstoffen und Füllstoffen. Ebenso haben Formfleisch und Tiermehl nichts in einer qualitativ hochwertigen Tiernahrung zu suchen.

Des Weiteren kann die gesunde Wirkung der fleischreichen Nahrung beeinträchtigt sein, wenn diese nicht schonend zubereitet wurde.

Bei der Herstellung ist langsames Garen angesagt und kein schnelles Kochen!

Premium Hundefutter ohne GetreideWenn Sie auf Premium Nassfutter von naturia setzen, müssen Sie sich nicht selber um die optimale Zusammenstellung des Hundefutters kümmern, sondern können einfach eine Mahlzeit auswählen und sich sicher sein, dass Sie Ihrem Hund etwas Gutes tun. Unser Hundefutter ohne Zusatzstoffe ist genau auf die Bedürfnisse eines Hundes abgestimmt und frei von den zuvor genannten chemischen Stoffen. Des Weiteren verarbeiten wir die einzelnen Zutaten schonend, damit alle natürlich vorkommenden Vitamine und Mineralien erhalten bleiben und der Gesundheit Ihres Hundes zuträglich sein können. Selbstverständlich achten wir auch darauf die Zutaten von ausgewählten, kontrollierten Lieferanten zu beziehen! Wenn Zusatzstoffe eingesetzt werden, dann nur welche mit natürlichem Ursprung, die einen positiven Effekt auf einen Hund haben können. Dazu zählen z.B. Aloe Vera, Fischöl und Ginseng. Damit Sie genau wissen was Ihr Hund mit der Tiernahrung von naturia zu sich nimmt, ist jede einzelne Zutat auf dem Etikett der Dose deklariert.

 

Zurück

Ratgeber

Borreliose beim Hund erkennen!

Die Borreliose ist eine bakterielle Infektion, welche durch Zecken (Ixodes ricinus) übertragen wird. Bereits in den 80er Jahren wurde der schraubenförmige Erreger „Borrelia burgdorferi“, umgangssprachlich bekannt als „gemeiner Holzbock“ identifiziert.

» mehr ...
FSME beim Hund erkennen!

Die FSME wird durch ein Arbovirus ausgelöst. Dieses Virus wird von Zecken übertragen und ist Tierärzten bereits seit über drei Jahrzehnten bekannt.

» mehr ...
Babiose beim Hund erkennen!

Die Babiose, auch Hundemalaria genannt, wird von Zecken übertragen. Sie wird von einzelligen Sporentierchen, den Babesien ausgelöst und zerstört die roten Blutkörperchen.

» mehr ...
Ehrlichiose beim Hund

Die Ehrlichiose (Canine Ehrlichiose) ist eine bakterielle Infektionskrankheit, welche auch unter dem Namen „Zeckenfieber“ bekannt ist.

» mehr ...
Anaplasmose beim Hund erkennen!

Was ist eine Anaplasmose?

Eine andere, nicht gerade aussagekräftigere Bezeichnung für die durch Zecken übertragbare Krankheit Anaplasmose, bzw. Anaplasma phagocytophilum ist "granulozytäre Ehrlichiose".

» mehr ...
Leishmaniose beim Hund erkennen!

Die Leishmaniose ist eine weltweit verbreitete und durch Sandmücken verursachte Infektionserkrankung. Sie kommt vor allem in den Tropen, aber auch in der Mittelmeerregion vor (die Infektionsrate liegt z.B...

» mehr ...