powered by TronMedia

Ehrlichiose beim Hund

16.07.2015

Was ist eine Ehrlichiose?

Die Ehrlichiose (Canine Ehrlichiose) ist eine bakterielle Infektionskrankheit, welche auch unter dem Namen „Zeckenfieber“ bekannt ist. Sie wird von verschiedenen Zeckenarten übertragen, vor allem aber von der braunen Hundezecke. Die Ehrlichiose findet man in den Tropen und Subtropen, häufig aber auch im Mittelmeerraum, sodass sich unsere Hunde auf Urlaubsreisen damit infizieren können.

files/inhaltbilder/ratgeber/ehrlichiose_hund.jpg

Wie bekommt mein Hund eine Infektion mit Ehrlichiose?

Der bakterielle Erreger kann bis zu fünf Monaten als Parasit in der Zecke aktiv sein. Er befällt die Blutkörperchen, die Mitteldarmzellen und die Speicheldrüsenzellen der Zecke. Wobei die Hunde nur sekundäre Wirte sind. Wird ein Hund von einer infizierten Zecke gebissen, so wird er beim Saugakt der Zecke mit dem Zeckenspeichel infiziert. Die ersten Symptome einer Ehrlichiose zeigen sich beim Vierbeiner nach einer Inkubationszeit von ca. drei Wochen.

Welche Ehrlichiose sind typisch für eine Ehrlichiose?

Nach einer Inkubationszeit von ca. drei Wochen zeigen sich in der etwa zwei bis vier Wochen anhaltenden Akutphase vor allem ständig wiederkehrendes Fieber, Nasenbluten und Nasenausfluss, Erbrechen, Abgeschlagenheit, Atemnot, Schwellungen und auch Störungen des Nervensystems (z.B. Muskelzuckungen).

In der anschließenden subklinischen Phase zeigt sich der Hund trotz Infektion oft beschwerdefrei und ohne erkennbare Symptome.

Doch in der folgenden chronischen Phase können Blutungen und Blutergüsse, Abgeschlagenheit, Abmagerung und Blutarmut (Anämie) auftreten. Es können eine vergrößerte Milz und Gelenkerkrankungen sowie Hirnhautentzündungen mit Krämpfen und Lähmungserscheinungen folgen.

Wie sieht die Behandlung dieser bakteriellen Erkrankung aus?
Die Einnahme von Antibiotika ist unumgänglich und wird mindestens zwei Wochen andauern.

Wie kann man den Hund vor dieser Infektionskrankheit (Ehrlichiose) schützen?

Nur das regelmäßige Absuchen des Hundefells und gegebenenfalls das sofortige Entfernen einer Zecke verhindert Schlimmeres. Zeckenabwehrende Stoffe (z.B. Spot Ons) sind ratsam.

Zurück

Ratgeber

Borreliose beim Hund erkennen!

Die Borreliose ist eine bakterielle Infektion, welche durch Zecken (Ixodes ricinus) übertragen wird. Bereits in den 80er Jahren wurde der schraubenförmige Erreger „Borrelia burgdorferi“, umgangssprachlich bekannt als „gemeiner Holzbock“ identifiziert.

» mehr ...
FSME beim Hund erkennen!

Die FSME wird durch ein Arbovirus ausgelöst. Dieses Virus wird von Zecken übertragen und ist Tierärzten bereits seit über drei Jahrzehnten bekannt.

» mehr ...
Babiose beim Hund erkennen!

Die Babiose, auch Hundemalaria genannt, wird von Zecken übertragen. Sie wird von einzelligen Sporentierchen, den Babesien ausgelöst und zerstört die roten Blutkörperchen.

» mehr ...
Ehrlichiose beim Hund

Die Ehrlichiose (Canine Ehrlichiose) ist eine bakterielle Infektionskrankheit, welche auch unter dem Namen „Zeckenfieber“ bekannt ist.

» mehr ...
Anaplasmose beim Hund erkennen!

Was ist eine Anaplasmose?

Eine andere, nicht gerade aussagekräftigere Bezeichnung für die durch Zecken übertragbare Krankheit Anaplasmose, bzw. Anaplasma phagocytophilum ist "granulozytäre Ehrlichiose".

» mehr ...
Leishmaniose beim Hund erkennen!

Die Leishmaniose ist eine weltweit verbreitete und durch Sandmücken verursachte Infektionserkrankung. Sie kommt vor allem in den Tropen, aber auch in der Mittelmeerregion vor (die Infektionsrate liegt z.B...

» mehr ...