powered by TronMedia

Babiose beim Hund erkennen!

31.07.2015

Was ist eine Babiosebeim Hund?

Die Babiose, auch Hundemalaria genannt, wird von Zecken übertragen. Sie wird von einzelligen Sporentierchen, den Babesien ausgelöst und zerstört die roten Blutkörperchen. Hauptsächlich befällt sie Hunde, Schafe und Rinder und tritt vor allem in der Mittelmeerregion sowie in einigen wenigen Regionen in Deutschland auf.

Wie wird eine Babiose auf den Hund übertragen?

Bei einem Biss durch eine infizierte Zecke dauert die Übertragung etwa 48 bis 72 Stunden. Durch das Anheften gelangt der Zeckenspeichel in den Blutkreislauf des Hundes. Neben der direkten Übertragung durch eine Zecke sind aber auch Infektionen von Hund zu Hund (z.B. durch blutige Beißereien) möglich.

Welche Symptome zeigen sichbeim Hund?

files/inhaltbilder/ratgeber/babiose_hund.jpg

Nach einer Inkubationszeit von etwa fünf bis sieben Tagen zeigt sich die Akutphase mit einem gestörten Allgemeinbefinden und Fieber, gefolgt von Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust und Abgeschlagenheit. Ein bis zwei Tage später kommt es aufgrund des Zerfalls der roten Blutkörperchen (Hämolyse) zu Blutarmut (Anämie) und eventuell zur Gelbsucht. Auch kommt es häufig zu Leber- und Milzvergrößerungen. Bei schweren Verläufen treten Bauchwassersucht und Wasseransammlungen (Ödeme) sowie Haut- und Schleimhautblutungen und eine Blutgerinnung auf. Häufig zeigen sich Entzündungen in der Maul- und Magenschleimhaut. Epilepsie-ähnliche Krampfanfälle und Bewegungsstörungen oder Lähmungen können auftreten.

Wie sieht die Behandlung einer Babiose aus?

Die sofortige antibiotische Behandlung ist unumgänglich. Bereits nach wenigen Tagen endet die unbehandelte Babiose mit dem Tod durch Atemnot, Blutarmut (Anämie) und Nierenversagen.

Welche Vorbeugemaßnahmen gibt es?

Nur das regelmäßige Absuchen des Hundefells und ggf. das sofortige Entfernen der Zecke verhindert Schlimmeres. Das Auftragen von Zeckenabwehrstoffen (z.B. Spot On) macht dabei Sinn.
In Deutschland ist die Impfung mit einem speziellen Wirkstoff, der den Befall zwar nicht abhält, aber die Gefahr immerhin mindert bislang nicht zugelassen.

Zurück

Ratgeber

Borreliose beim Hund erkennen!

Die Borreliose ist eine bakterielle Infektion, welche durch Zecken (Ixodes ricinus) übertragen wird. Bereits in den 80er Jahren wurde der schraubenförmige Erreger „Borrelia burgdorferi“, umgangssprachlich bekannt als „gemeiner Holzbock“ identifiziert.

» mehr ...
FSME beim Hund erkennen!

Die FSME wird durch ein Arbovirus ausgelöst. Dieses Virus wird von Zecken übertragen und ist Tierärzten bereits seit über drei Jahrzehnten bekannt.

» mehr ...
Babiose beim Hund erkennen!

Die Babiose, auch Hundemalaria genannt, wird von Zecken übertragen. Sie wird von einzelligen Sporentierchen, den Babesien ausgelöst und zerstört die roten Blutkörperchen.

» mehr ...
Ehrlichiose beim Hund

Die Ehrlichiose (Canine Ehrlichiose) ist eine bakterielle Infektionskrankheit, welche auch unter dem Namen „Zeckenfieber“ bekannt ist.

» mehr ...
Anaplasmose beim Hund erkennen!

Was ist eine Anaplasmose?

Eine andere, nicht gerade aussagekräftigere Bezeichnung für die durch Zecken übertragbare Krankheit Anaplasmose, bzw. Anaplasma phagocytophilum ist "granulozytäre Ehrlichiose".

» mehr ...
Leishmaniose beim Hund erkennen!

Die Leishmaniose ist eine weltweit verbreitete und durch Sandmücken verursachte Infektionserkrankung. Sie kommt vor allem in den Tropen, aber auch in der Mittelmeerregion vor (die Infektionsrate liegt z.B...

» mehr ...